Vier Tipps, um den Januar-Blues zu bekämpfen

Theo meldet sich aus der Weihnachtspause wieder, doch im Januar gibt es nicht viel zu feiern. Die Weihnachtszeit in Familie und voller Gemütlichkeit ist vorbei, das Wetter durchwachsen und zu allem Übel steht auch schon wieder die Prüfungszeit für die Studierenden unter uns bevor. Ganz zu schweigen davon, dass das Bankkonto nahezu leergefegt ist, weil man es im Dezember mit Weihnachtsfeiern und -geschenken mal wieder übertrieben hat.

Das alles ist aber nicht so schlimm! Denn Theo hat ein paar Tipps, wie ihr trotzdem gut durch den Januar kommt!

Entrümpeln

Alles muss raus! Räumt eure Zimmer oder Wohnungen auf und schaut vor allem in den Schränken nach, was sich in den letzten Jahren angesammelt hat. Als Faustregel gilt: Sachen, die ihr im letzten Jahr nicht gebraucht habt, werdet ihr auch höchstwahrscheinlich in diesem Jahr nicht benutzen. Es sei denn, es handelt sich um wertvolle Erbstücke oder ideelle Gegenstände. Was ihr nicht mehr braucht, könnt ihr zum Beispiel bei einschlägigen Online-Portalen oder auf Flohmärkten verkaufen. Die Aufräum-Aktion schafft Platz für neue Dinge. Positiver Nebeneffekt: Ihr könnt euch so ein kleines Budget für euren nächsten Sommerurlaub anhäufen.

Winterspaziergang

Frische Luft tut immer gut – das hat Theos Oma schon gesagt! Und wer selbst gerne an der frischen Luft ist, weiß genau, was damit gemeint ist. Ein Spaziergang macht den Kopf frei, bringt den Kreislauf in Schwung und stärkt ganz nebenbei auch noch die Abwehrkräfte. Ganz abgesehen von den Sachen, die ihr nur an der frischen Luft erleben könnt. Nutzt die schneereiche Zeit und trefft euch mit Freunden zur Schneeballschlacht oder baut einen Schneemann. Und wenn ihr schon einmal draußen seid, könnt ihr auch gleich zum Augustusplatz gehen, nämlich zum:

Schlittschuhlaufen

Den sogenannten „Leipziger Eistraum“ findest du seit dem 13.Januar 2017 auf dem Augustusplatz. Dort wurde nicht nur eine Eisbahn, sondern auch eine Rodelpiste samt verschiedenster Winterhütten und vielen alpinen Leckereien aufgebaut. Wer also nicht warten kann, bis der Cossi zugefroren ist, sollte sich die Kufen unter die Sohlen schnüren und ein paar Runden auf der Schlittschuhbahn in Begleitung von netter Musik und vielen Menschen drehen.

tt_EistraumLeipzig

Drinnen sein 😉

Du hast die Möglichkeit, drinnen zu sein und darfst graue matschige Tage vom Fenster aus genießen. Du verpasst nicht viel vom Tag, da dieser eh schwuppdiwupp vorbei ist. Drinnenaktivitäten  müssen sich aber nicht nur auf dein Bett und Netflix beschränken. Such dir paar Leute zusammen, die gerne mit dir Gesellschaftsspiele spielen, denn in jedem Haushalt finden sich mindestens ein Satz Karten und in jedem zweiten ein „Mensch, ärgere dich nicht“ Brettspiel. Dazu einen heißen Kakao und los geht’s!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*