Leipziger Weihnachtsmärkte: Der Test

Alle Jahre wieder…öffnen die Weihnachtsmärkte und versetzen auch die Leipziger in vorweihnachtliche Stimmung. Doch wo lässt sich der Glühwein am entspanntesten schlürfen? Und wo gibt es die schönsten Weihnachtsgeschenke? Theo war auf drei Leipziger Weihnachtsmärkten unterwegs und hat das für euch getestet.

Weihnachtsmarkt in der Innenstadt

Der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt gilt als einer der größten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Sein guter Ruf eilt ihm voraus, denn täglich kommen zahlreiche Besucher in Scharen, um sich Glühwein und gebrannte Mandeln zu gönnen. Das ist allerdings auch der Nachteil, nicht nur am Wochenende ist der Markt komplett überfüllt und man steht dicht an dicht. Das Angebot ist reichhaltig: Fressbuden, Glühweinstände, Erzgebirgische Holzkunst und sogar zahlreiche Fahrgeschäfte. Für Klein und Groß ist für jeden etwas dabei. Das besondere am Weihnachtsmarkt in der Innenstadt sind die verschiedenen charakteristischen Teilmärkte. Neben dem Mittelalter-Markt auf der Grimmaischen Straße gibt es auf dem Augustusplatz auch das finnische Weihnachtsdorf mit Glögi und Flammlachs sowie das Südtiroler Dorf  mit Spezialitäten aus der Region. Nicht zu vergessen das traditionelle Märchenland mit allerdings teilweise creepy Märchenfiguren.

Pluspunkte gibt es für die verschiedenen Themenbereiche und das wirklich reichhaltige Angebot, Abzüge für die Menschenmassen vor allem am Wochenende und die dadurch nicht gerade entspannte Atmosphäre.

Alles in allem vergeben wir 3 Theos:

Drei Theos von Fünf

 

Veganer Weihnachtsmarkt in der Feinkost

Zum vierten Mal hat die Feinkost auf den veganen Weihnachtsmarkt eingeladen. Klein aber fein lockten die regionalen Stände mit veganen Köstlichkeiten und vielen Selfmade-Bastelein. Diese sind fair produziert und meist ökologisch.  Zudem konnte man sich Informationen zu  Organisationen und Unterstützung  der Tierrechtsszene einholen. Egal ob Veganer oder nicht, das Essen war eine kulinarische Abwechslung zum herkömmlichen Essensangebot der üblichen Weihnachtsmärkte. So schwärmten sogar eingefleischte Fleischesser vom leckeren Wildgulasch ganz ohne tierische Produkte. Die Weihnachtsmarktbesucher hatten sogar die  Möglichleit zu Wichteln. Man brachte ein kleines eingepacktes Wichtelgeschenk mit und bekam ein anderes im Austausch – eine wirklich süße Weihnachtsidee. Obendrein bot die Freiwilligen Feuerwehr eine Feuershow für Kinder mit Märchenerzählung dar.

In netter Atmosphäre leckeren Glühwein (in wirklich tollen und extra für den Weihnachtsmarkt gefertigten Tassen) trinken und mit wenigen Ständen doch alles auf einem Fleck zu haben? Der kommt nächstes Jahr in die Feinkost! Leider, leider, leider findet der Markt nur an einem Tag statt. Deshalb gibt es 4 von 5 Theos.

Vier Theos von Fünf

Weihnachten am Kreuz

Der Weihnachtsmarkt am Connewitzer Kreuz ist echt ’ne Wucht. Nicht nur draußen sondern auch in den Hallen kann man stöbern und nach tollen Geschenken Ausschau halten. Was den Weihnachtsmarkt ausmacht, sind die ganzen heimischen Schmuck-, Lampen- und Modedesigner, die ihre Produkte anbieten. So findet man immer eine schöne neue Geschenkidee für seine Liebsten. Essenstechnisch kommt jeder auf seinen Geschmack: Es gibt demnach nicht nur die übliche Wurst auf die eine und einen Glühwein auf die andere Hand sondern viele andere Leckereien wie z.B. fancy Pasta, Flammlachs oder Maultaschen. Vom 09. bis 18. Dezember gibt es zudem täglich eine Weihnachtsstunde für Kinder um 17.00 Uhr. Um entspannt durch die Hallen zu schlendern empfiehlt Theo nicht zur weihnachtlichen Rushhour zu kommen, denn der Markt erfreut sich großer Beliebtheit.

Wer die Tage in Leipzig ist, sollte unbedingt mal vorbeischauen! 5 Theos für Weihnachten am Kreuz.

Fünf Theos von Fünf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*