Aussichtspunkte in Leipzig getestet

tt_Fockeberg2Nicht nur unser Blog bietet euch neue Aussichten, wir haben auch welche für euch getestet. In unserem ersten Test sind wir dafür auf vier verschiedene Aussichtspunkte in Leipzig und Umgebung gestiegen. Dazu gehören der Wackelturm im Rosental, das Völkerschlachtdenkmal, der Fockeberg und der Aussichtsturm Bistumshöhe. Im Vorfeld haben wir folgende Kriterien festgelegt, nach denen wir die Aussichtspunkte bewertet haben: Erreichbarkeit, Aussicht, Optik der Aussichtsplattform und Besucheranzahl. Anhand dieser Kategorien haben wir bis zu fünf Theos vergeben. Seid gespannt, wie unser Ergebnis ausgefallen ist!

Wackelturm im Rosental

Der Rosentalturm, auch Wackelturm genannt, macht seinem Spitznamen alle Ehre und schwingt bei einem rauen Lüftchen etwas mit. Die Aussicht entschädigt jedoch für jedes mulmige Gefühl. Man hat einen tollen 360 Grad Ausblick über die Leipziger Innenstadt, das Stadion, den Stadtteil Gohlis und den grünen Gürtel von Leipzig. Und das völlig kostenlos. Der Aussichtsturm ist nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen, das Auto muss in einiger Entfernung stehen bleiben und auch die nächste Haltestelle ist einige Gehminuten entfernt. Besucher trifft man hier nur wenige. Da der Aussichtsturm an sich zwar kein besonderes Schmuckstückchen ist aber dafür einen tollen Ausblick garantiert, gibt es 4 von 5 Theos:

Vier Theos von Fünf

Völkerschlachtdenkmal

Das imposante Bauwerk und Wahrzeichen Leipzigs ist wahrlich eine Augenweide. Kostenlos kann man immerhin den ersten Treppenabsatz erklimmen und hat bereits von dort aus einen ordentlichen Ausblick auf die Leipziger Innenstadt. Für stattliche 6 Euro (ermäßigt) kann man die 365 Stufen hochsteigen – alternativ gibt es auch einen Fahrstuhl – und sich dabei sportlich betätigen. Die Anstrengung lohnt sich: Der Ausblick ist bombastisch, man kann weit in alle Richtungen schauen, vor allem der Blick auf die Leipziger Innenstadt lohnt sich. Das Denkmal ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad zu erreichen. Einziges Manko: Viele Menschen, dadurch lange Wartezeiten beim Aufstieg und Trubel auf der obersten Plattform. Also für ein ungestörtes Date ungeeignet. Deswegen gibt es nur 3 von 5 Theos.

Drei Theos von Fünf

Aussichtsturm Bistumshöhe

Die Bistumshöhe ist ein wirklich sehr schön architektonisch designter Aussichtsturm. Oben angekommen – und das nach 180 Stufen – hat man nicht nur einen wunderschönen Blick auf den Cospudener See und die dahinterliegende Skyline von Leipzig, sondern auch auf das wilde Treiben der Achterbahnen im Freizeitpark Belantis. Für Menschen mit Höhenangst könnte der Turm zu einer Zerreißprobe werden, denn durch die Gitterstufen sieht man den Boden unter seinen Füßen in 35m Höhe. Zu erreichen ist die Bistumshöhe nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Dennoch lohnt sich der Ausflug zum Cossi, auch wenn man etwas länger unterwegs ist. Sollte man Hunger oder Durst verspüren, bietet die Crêperie Wenzen (Shambala Bistumshöhe) leckere Crêpes und eine große Auswahl an heißen und kalten Getränken. Deshalb gibt es 5 von 5 Theos.

Fünf Theos von Fünf

Fockeberg

Beim Aufstieg auf den Fockeberg würde man nicht erwarten, dass diese Erhebung keine natürliche, sondern aus ehemals Bauschutt entstanden ist. In ca. 10 Minuten kann man den Gipfel auf mehreren Pfaden (mit oder ohne Abkürzung) erklimmen und dabei die Natur und Waldluft genießen. Oben angekommen bietet sich eine wirklich phantastische Aussicht auf Leipzig. Auch wenn bei schönem Wetter viele Menschen hinaufpilgern, so hat man doch nie den Eindruck, dass der Fockeberg überfüllt ist. Deswegen findet sich immer ein ruhiges Plätzchen und der Berg eignet sich vor allem abends zum Chillen und Entspannen. Gut zu erreichen mit dem Fahrrad und auch die nächste Bushaltestelle ist nur wenige Minuten entfernt – dafür gibt es 4 von 5 Theos!

Vier Theos von Fünf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*